Flüchtlingshilfe des Oberbergischen Kreises


Flüchtlingshilfem Oberbergischer Kreis


 

 

 


 

Bürgerinformation zum Ehrenamt
 

Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren möchten, erhalten in der Rubrik Flüchtlingshilfe der Städte und Gemeinden weitere Informationen zu den Angeboten in der jeweiligen Kommune.

 

 

Ärzte gesucht
Für die ärztliche Untersuchung in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Oberbergischen Kreises werden freiwillige Ärzte mit Gebietsweiterbildung gesucht, die auf der Grundlage des am 01.10.2015 zwischen den Kassenärztlichen Vereinigungen und dem Land NRW geschlossenen Vertrages tätig werden. Interessierte Mediziner setzen sich bitte mit dem Gesundheitsamt des Oberbergischen Kreises in Verbindung:

Telefon 02261 88-5338
E-Mail amt53@obk.de
 

Dolmetscher gesucht
Um die sprachliche Verständigung sicherstellen zu können, sucht der Oberbergische Kreis nach ehrenamtlich tätigen Sprachmittlern, die bei der Ersterfassungen und der ersten ärztlichen Befragung oder Untersuchung unterstützen können. Es besteht Bedarf an guten Deutschkenntnissen in Verbindung mit den Sprachen albanisch, arabisch, aramäisch, dari, fasi, hindi/hindu, kurdisch, panjabi/punjabi, paschtu, persisch, russisch, serbokratisch, swahili, tigrinya, türkisch und urdu.

Menschen, die sich von diesem Aufruf angesprochen fühlen, nehmen bitte Kontakt mit dem Kommunalen Integrationszentrum Oberbergischer Kreis auf:

Telefon 02261 88-1243
E-Mail komint@obk.de 


Pflegeeltern für minderjährige Flüchtlinge gesucht
Das Kreisjugendamt des Oberbergischen Kreises bereitet sich darauf vor, künftig deutlich mehr unbegleitete minderjährige Flüchtlinge aufzunehmen. Nicht alle Kinder und Jugendlichen können oder sollen in betreuten Wohngruppen oder Einrichtungen untergebracht werden. Deshalb werden Pflegeeltern gesucht, die bereit sind, Kinder und Jugendliche im Rahmen einer Vollzeitpflege aufzunehmen.

Die „Eltern auf Zeit“ sollten Freude am Zusammenleben mit Kindern und Jugendlichen haben und Verständnis für andere Kulturen und Lebensumstände mitbringen. Ein eigener Migrationshintergrund sowie Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil. Familien, die einen jungen Flüchtling bei sich aufnehmen wollen, werden auf ihre Aufgabe vorbereitet und fortlaufend von sozialpädagogischen Fachkräften begleitet.

Bürgerinnen und Bürger, die sich vorstellen können als „Eltern auf Zeit“ junge Menschen bei sich aufzunehmen oder sich unverbindlich informieren möchten wende sich bitte an folgende Stellen:

Pflegekinderdienst des Kreisjugendamts unter Telefon 02261 88-5182

Jugendhilfeträger Sozialraummanagement GmbH in Wiehl unter Telefon 02262 6924160

 

 

 

Dieses Modul nicht löschen!!! Hierin ist im Quellcode eine Vorlage für das Bürgertelefon und das Spendenkonto hinterlegt. 




Letzte Änderung: 26. Januar 2017