18.10.2007: Oberbergischer Kreis warnt vor „Teer-Family“

Oberbergischer Kreis. Das Ordnungsamt des Oberbergischen Kreises warnt vor der so genannten „Teer-Family“. Anfang dieser Woche meldete sich ein Hauseigentümer aus Bergneustadt beim Ordnungsamt und berichtete von dem dubiosen Angebot einer englischen Lkw-Besatzung, den Parkplatz des Hauses schnell und günstig neu zu asphaltieren. Angeblich war eine Ladung Asphalt von einer Autobahnbaustelle übrig geblieben.

„Hände weg von solch dubiosen Angeboten“, rät Franz Josef Steinfort vom Ordnungsamt. Der Ablauf eines solchen Haustürgeschäfts läuft meist nach dem gleichen Schema ab. Die Teer-Familys erklären, dass sie bei Teerarbeiten in der Nähe noch Teer übrig behalten hätten, den sie nunmehr günstig anbieten könnten. Da die Preise entsprechend verlockend sind, fallen trotz zahlreicher Warnungen in den Medien leider doch immer wieder Hauseigentümer auf diese Teer-Kolonnen herein. Die britischen Arbeiter sind nicht im Besitz der erforderlichen Handwerksrolleneintragung für das Straßenbauer-Handwerk. Die Erfahrung der vergangenen Jahre hat gezeigt, dass die Arbeiten fast ausnahmslos mangelhaft ausgeführt werden. Die „Dummen“ sind immer die Auftraggeber, die später auftretende Mängel und Schäden von Fachfirmen beheben lassen müssen. Eine Gewährleistung durch die Teer-Kolonnen ist nicht gegeben, da diese sofort nach Erhalt des Bargeldes weiterziehen.

Das Kreisordnungsamt weist darauf hin, dass Teerarbeiten nur von hierzu berechtigten und in die Handwerksrolle eingetragenen Fachfirmen ausgeführt werden dürfen. Vor Erteilung eines entsprechendes Auftrages sollte sich der Auftraggeber zur eigenen Sicherheit die Handwerkskarte vorzeigen lassen. In diesem Zusammenhang macht das Kreisordnungsamt darauf aufmerksam, dass bei Schwarzarbeit und unerlaubter Handwerksausübung auch gegen den Auftraggeber ein Bußgeldverfahren eingeleitet werden kann.

Für Rückfragen und Hinweise auf aktuelle Baustellen von britischen, schottischen und irischen Wanderarbeitern steht das Kreisordnungsamt unter der Telefonnummer 02261/88-3219 zur Verfügung.


Letzte Änderung: 18. Oktober 2007