„Babybedenkzeit“ für Oberbergische Schülerinnen

Bei vielen jungen Mädchen gilt es als schick, Mutter zu werden. Fünf minderjährige Mütter in Engelskirchen und sechs in Lindlar hat das Kreisjugendamt gezählt. Mit dem Projekt "Babybedenkzeit" von Esperanza soll jetzt an der Förderschule in Lindlar und der Hauptschule in Engelskirchen eine Schwangerschaftsberatung angeboten werden.

Kreis-Jugendamt lässt den Alltag als junge Mutter erleben

Logo Oberbergischer Kreis, Der Landrat, JugendamtOberbergischer Kreis. Bei vielen jungen Mädchen gilt es als schick, Mutter zu werden. Insgesamt fünf minderjährige Mütter hat das Jugendamt des Oberbergischen Kreises 2009 in der Gemeinde Engelskirchen gezählt. In der Gemeinde Lindlar gab es in diesem Zeitraum sechs minderjährige Mütter.

Aus diesem Grunde haben die Kollegen im Team West vorgeschlagen, ein Angebot der Schwangerschaftsberatung der Caritas in Gummersbach aufzunehmen. Das Projekt "Babybedenkzeit" von Esperanza wird jetzt an der Förderschule in Lindlar und der Hauptschule in Engelskirchen angeboten.

Die Mädchen nehmen lebensechte Puppen von Montag bis Freitag auch über Nacht mit nach Hause. Regulären Unterricht haben die Schülerinnen in dieser Woche nicht. Die Puppen müssen gefüttert, gewickelt und beruhigt werden. Eine Elektronik in den Puppen speichert alle Reaktionen und zeigt auch auf, wenn ein Kind geschüttelt oder vernachlässigt wurde. Die Mädchen tragen in dieser Woche ein fest verschlossenes Band am Arm. In diesem Band befindet sich eine Art Sensor. Dadurch wird sichergestellt, dass nur diese Schülerin sich um die Puppe kümmern kann. Das Projekt wird von Elfi Jungbluth und Michaela Styrnal durchgeführt. Die Jugendlichen können sich jederzeit, auch nachts an sie wenden. Außerdem werden die Schülerinnen ausführlich über das Thema Schwangerschaft, Geburt und Versorgung eines kleinen Kindes informiert.

Durch das Projekt soll erreicht werden, dass die Mädchen stärker auf Verhütung achten und sich erst später für ein Kind entscheiden.

Esperanza hat dieses Projekt bisher an der Förderschule in Lindlar, an der Jakob-Moreno-Schule in Gummersbach, an der Gesamtschule in Derschlag und an der Hauptschule in Strombach durchgeführt. Die Förderschule in Lindlar war mit dem Projekt sehr zufrieden und wünscht sich eine Wiederholung.

In der Zeit vom 28.11.10- 03.12.10 soll das Projekt an der Hauptschule in Engelskirchen-Ründeroth durchgeführt werden. Die Kosten des Projektes trägt das Jugendamt des Oberbergischen Kreises.

 



Letzte Änderung: 19. November 2010