Integration in Schule

 

 

Interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung gewinnt aktuell bundes- und landesweit an Bedeutung – deutlich wird dies durch das große Interesse der Bildungsregionen und Schulen in NRW an Projekten und Maßnahmen, die die Integration von Sprachbildungskonzepten in den Regelunterricht fördern, wie z.B. das Bund/Länderprogramm „Bildung durch Sprache und Schrift“ (BiSS), das Landesprogramm „Sprachsensible Schulentwicklung“ und die Umsetzung der „Sprachschätze“.

Unser Ziel im Kommunalen Integrationszentrum ist es, die Schulen im Oberbergischen Kreis in ihren interkulturellen Schulentwicklungsprozessen zu begleiten und zu beraten sowie Fortbildungen und Netzwerkbildungen vor Ort anzuregen und in Kooperation mit den Akteuren des Bildungsnetzwerks Oberberg zu erarbeiten.

Der Unterricht für neu zugewanderte und geflüchtete Kinder und Jugendliche gehört ebenso zu diesem komplexen Themengebiet wie die durchgängige Sprachbildung - die sprachliche Bildung der Schülerinnen und Schüler ist im Sinne eines sprach- und kultursensiblen Fachunterrichts Aufgabe aller Lehrkräfte und Fächer.

Neben der wichtigen Aufgabe der Vermittlung von Deutsch als Zweit- und Bildungssprache ist die Wertschätzung und Förderung der natürlichen Mehrsprachigkeit ebenfalls ein bedeutsames Handlungsfeld interkultureller Schulentwicklung. Alle weiteren Sprachen, die die Kinder mit in die Schule bringen, sind wichtige Ressourcen, die für das Lernen genutzt werden können – so ist es für alle eine Bereicherung, wenn Kinder angeregt werden, ihre Familiensprachen in den Unterricht einzubringen.

Auch wenn sich bei uns diese komplexe Prozessbegleitung zurzeit in der Aufbauphase  befindet, stehen wir für Nachfragen gern zur Verfügung. Eine Mitarbeiterin unseres Kommunalen Integrationszentrums ist derzeit bereits zertifizierte Beraterin für interkulturelle Schulentwicklung (BiKUS), eine weitere Mitarbeiterin wird diese Qualifizierungsmaßnahme, die von der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunaler Integrationszentren (LaKI) durchgeführt wird, Ende 2017 ebenfalls abgeschlossen haben.

 

Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

 

Ansprechpartner für den Themenbereich Interkulturelle Schulentwicklung sind Erika Waedt (BiKUS) und Birgit Pempera.

 

 



Letzte Änderung: 12. September 2017