Psychosoziale Betreuung

Zur Psychosozialen Versorgung der Menschen im Oberbergischen Kreis wurde mit den Gründungsmitgliedern Caritas, Diakonie des Kirchenkreises Lennep, der Oberbergischen Gesellschaft zur Hilfe für psychisch Behinderte mbH (OGB) und dem Oberbergischen Kreis der Gemeindepsychiatrische Verbund (GPV) gegründet und ist zum 1. September 2002 in Kraft getreten.

1998 hatte der Kreistag den Psychiatrieplan für den Oberbergischen Kreis verabschiedet, der den Aufbau eines trägerübergreifenden Gemeindepsychiatrischen Verbundes vorsah. Die rechtlichen Voraussetzungen hierfür waren zuvor durch das Gesetz über den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGDG) vom 25.11.1997 geschaffen worden.

Aufgabe des Gemeindepsychiatrischen Verbundes ist die fachgerechte und angemessene Versorgung von psychisch Kranken, Abhängigkeitskranken und Menschen in sozialen Notlagen im Oberbergischen Kreis und die Bereitstellung individueller, bedarfsgerechter und zeitnaher Hilfen für alle sucht- und psychisch kranken Bürger der Region.

Nach 16 Jahren blickt der GPV auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit zurück und ist seither von 4 auf 10 Mitglieder angewachsen:

Eine enge Kooperation der Träger wird durch eine entsprechende Gremienstruktur gewährleistet, die neben den inhaltlichen und planerischen Aufgaben auch die individuelle Hilfeplanung in den regionalen Teams sicherstellt und eine personenzentrierte Ermittlung des jeweiligen Hilfebedarfs ermöglicht. Auf der Grundlage der Landesgesetze ÖGDG und PsychKG übernimmt die Untere Gesundheitsbehörde Koordinations- und Steuerungsfunktion.

Diese weitreichende Verpflichtung der GPV-Mitglieder untereinander ist nur durch die Konzentration der Leistungsangebote in einem Verbundsystem möglich.

Weitere Informationen:
Oberbergischer Kreis, Gesundheitsamt
Frau Keller, Am Wiedenhof 1 – 3, 51643 Gummersbach
Telefon: 02261 88-5348, E-Mail: karin.keller@obk.de



Letzte Änderung: 25. Oktober 2018