Verwaltungswirt/-in

Allgemeine Informationen

Die Ausbildung zur Verwaltungswirtin bzw. zum Verwaltungswirt findet in einem Beamtenverhältnis (auf Widerruf) für den sogenannten mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst statt. Während der Ausbildung trägt man die Amtsbezeichnung „Kreissekretäranwärter/-in“. Das sogenannte Eingangsamt der Laufbahn des mittleren Dienstes – die Amtsbezeichnung nach erfolgreich abgeschlossener Ausbildung – heißt dann „Kreissekretär/-in“.

Diese Bezeichnung führt jedoch bei den Bewerbern oftmals zu Missverständnissen und Verwechslungen bezogen auf die Aufgaben und Tätigkeiten. Der Beamte und die Beamtin im mittleren Dienst werden in der Sachbearbeitung eingesetzt. Der Beruf der Verwaltungswirtin / des Verwaltungswirts ist nicht zu verwechseln mit dem einer Sekretärin. 
   

Einstellungstermin und Ausbildungsdauer

Die Ausbildung beginnt regelmäßig zum 01. August und dauert 2 Jahre.

 

 

Einstellungsvoraussetzungen

Schulische Voraussetzungen:

  • Fachoberschulreife bzw. Höhere Handelsschule
  • Gute Noten (insbesondere in den Fächern Deutsch und Mathematik)

Persönliche Eigenschaften:

  • Deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines EU-Mitgliedsstaates
  • Höchstalter 39 Jahre am Stichtag 01.08. des jeweiligen Einstellungsjahres
  • Interesse an juristischen und verwaltungstechnischen Vorgängen
  • Motivation und Engagement
  • Zuverlässigkeit
  • Lern- und Leistungsbereitschaft
  • Ausdauer - Durchhaltevermögen - Belastbarkeit
  • Sorgfalt - Gewissenhaftigkeit
  • Konzentrationsfähigkeit
  • Verantwortungsbereitschaft - Selbstständigkeit
  • Fähigkeit zu Kritik und Selbstkritik
  • Kreativität

Soziale Kompetenz:

  • Kooperationsbereitschaft – Teamfähigkeit
  • Höflichkeit – Freundlichkeit
  • Konfliktfähigkeit
  • Toleranz

 

Ausbildungsinhalte

Die Ausbildung gliedert sich in einen praktischen Teil bei der Kreisverwaltung sowie einen theoretischen Teil am Rheinischen Studieninstitut.

Die praktische Ausbildung gliedert sich in mehrere Praktikumsabschnitte von jeweils ca. 3 Monaten in verschiedenen Ämtern der Kreisverwaltung.

Der Unterricht wird künftig in Blockform durchgeführt. Bis zu den Herbstferien ist ein zweiwöchiger Einführungsblock vorgesehen.

 

Theoretische Ausbildung

Die theoretischen Inhalte werden am Rheinischen Studieninstitut für kommunale Verwaltung in Köln, Konrad-Adenauer-Straße 13, 50996 Köln (Rodenkirchen), vermittelt. Das Studieninstitut ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln (Regionalbahn, Straßenbahn) gut erreichbar.

Wie oben erwähnt findet der Unterricht in Blöcken am Studieninstitut statt. An den letzten Unterrichtsblock schließt sich  der schriftliche Teil der Lehrgangsprüfung an.

Schwerpunktfächer während der Ausbildung sind

Rechtsfächer, wie z. B.

  • Staats- und Verfassungsrecht 
  • Allgemeines Verwaltungsrecht 
  • Kommunalrecht 
  • Recht der Gefahrenabwehr 
  • Sozialrecht 
  • Beamtenrecht 
  • Kommunales Haushaltsrecht 
  • ....

bzw. Betriebswirtschaftliche Fächer, wie z. B.

  • Betriebswirtschaftslehre 
  • Kosten- und Leistungsrechnung 
  • Controlling 
  • Verwaltungsorganisation 
  • ....

 

Praktische Ausbildung

Praxis und Theorie sind während der Ausbildung eng miteinander verzahnt. Dadurch erfassen Sie die Komplexität und Vielfältigkeit einer Kreisverwaltung und durchschauen die Zusammenhänge und Abhängigkeiten. Sie erleben also bereits während der Ausbildung den Arbeitsalltag der Kreisverwaltung.

In diesen praktischen Ausbildungsabschnitten erfolgt die Ausbildung in folgenden Bereichen:

  • Personalwesen/Organisation (z. B. im Personalamt, Amt Zentrale Dienste) 
  • Öffentliche Finanzen (z. B. in der Kreiskasse)
  • Leistungsverwaltung (z. B. im Amt für Soziale Angelegenheiten) 
  • Ordnungsverwaltung (z. B. im Ausländerabteilung, Bußgeldstelle)

 

Ausbildungsvergütung

Während der Ausbildung erhalten Sie sogenannte Anwärterbezüge. Diese betragen brutto ca. 1.129,78 €/Monat. Bei Abzügen während der Ausbildung von ca. 30,24 Euro verbleiben netto ca. 1.099,54 €.

Außerdem werden vermögenswirksame Leistungen (6,65 €/Monat) sowie eine sogenannte Weihnachtszuwendung gezahlt.

Weitere Informationen zur Ausbildung zum/zur Verwaltungswirt/-in können Sie der

 

Ausschnitt aus der Titelseite der Ausbildungsinformation "Verwaltungswirtin/Verwaltungswirt"Ausbildungsinformation "Verwaltungswirt/-in" PDF-Logo

 

entnehmen.

 

Falls Sie darüber hinaus Fragen haben, wenden Sie sich bitte an die

Ausbildungsbeauftragten der Kreisverwaltung

Laura Bröhl
Telefon: 02261 88-1105

Fabian Schmitz
Telefon: 02261 88-1115

E-Mail: ausbildung@obk.de
 

 



Letzte Änderung: 10. Juli 2019