Verhaltensauffälligkeiten/Verhaltensstörungen

Die kindliche Entwicklung ist ein sehr komplexer Prozess, der in vielerlei Hinsicht störanfällig ist.

Entwicklungsstörungen sind dadurch gekennzeich­net, dass sie im Kleinkindalter oder in der Kindheit beginnen, die Verzö­gerungen bzw. Einschränkungen in der Entwicklung von Funktionen eng mit der biologischen Reifung des Zentralnervensystems verknüpft sind und selten ohne fachliche Behandlung ausgeglichen werden können.

Bei Auffälligkeiten wie: Ängstlichkeit, Gehemmtheit, übersteigerten emotionalen Reaktionen, Stimmungsschwankungen, mangelndem Selbstbewusstsein, Schlafstörungen, Einnässen, psychosomatischen Störungen, Lügen, Stehlen, Kontaktstörungen, Leistungsproblemen unter anderem können Eltern, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene die Hilfe der Psychologischen Beratungsstelle in Anspruch nehmen.

Die Fachkräfte der Psychologischen Beratungsstelle bieten in solchen Fällen ihre Hilfe an, zu der neben den eingehenden diagnostischen Maßnahmen unterschiedliche, je nach Einzelfall abzustimmende Möglichkeiten der Behandlung durchgeführt werden, wie z. B. Entwicklungsförderung, Beratung, psychotherapeutische Maßnahmen.

Die Kontaktaufnahme kann persönlich oder telefonisch erfolgen. Alle Gespräche werden über das Sekretariat vermittelt.

 

Welche Behörde ist sonst noch zuständig?

Weitere Ansprechpartner:

Entstehen mir Kosten?

Kostenfrei.

Weitere Informationen

Weitere Information finden Sie auch auf der Internetseite der Psychologischen Beratungsstelle unter www.obk.de/pbs.

Rechtliche Grundlagen

Schweigepflicht: Die MitarbeiterInnen der Beratungsstelle unterliegen der Schweigepflicht. Alle Gespräche werden vertraulich behandelt.

Zurück zur Startseite "Anliegen A-Z"